Elektromotoren

Sie wandeln elektrische Energie in eine Rotationsbewegung um. Jeder Motor hat einen Betriebspunkt (Umdrehungszahl), an dem er sich am wohlsten fühlt. (bester Wirkungsgrad).

Bürstenmotoren

Bei den Bürstenmotoren drehen sich die Spulen mit. Der Strom wird hierbei über Bürsten eingeleitet.

Vorteile:

  • Der Motor lässt sich einfach durch Anschliessen an eine Stromquelle betreiben.
  • kostengünstig

    Nachteile:

  • Der Motor ist wegen der Bürstenreibung laut.
  • Die Bürsten verschleissen schnell. (geringere Lebensdauer)
  • Die Bürsten schlagen Funken.
  • hoher Energieverbrauch.

    Tip: Bürstenmotoren sind billig zu haben (ab 50 Cent). Einen solchen Motor kann man mal schlachten und ansehen, wie das Ding von innen aussieht.

  • Bürstenlose (brushless) Motoren

    Bei den Bürstenlosen Motoren sind die Spulen fest. Im beweglichen Teil des Motors befinden sich Permanentmagnete, die alternieren nebeneinander angeordnet sind.

    Vorteile:

  • leise
  • energiesparend
  • verschleissarm, weil keine Bürsten

    Nachteile:

  • Elektronische Regelung notwendig
  • Die Regelung ist ein zusätzlicher Kostenfaktor
  • Brushless Selbstbaumotor

    Brushless Motor POWER-SCHNURZZ Einen Bausatz für einen kleinen, leichten Motor mit ausführlicher Anleitung gibt es bei www.cnc-modellsport.de.
    Ich fand es interessant einen Motor selbst zu bauen. Es hilft die Funktionsweise zu verstehen.
    Für den weiteren Quadrokopterbau werde ich mir aber in Zukunft fertige Motoren kaufen.

    Roxy

    Der Roxy war mein erster brushless Motor. Der Nachteil ist, dass sie oft schon beim Kauf einen Masseschluss haben.
    Das heisst: Es besteht eine leitende Verbindung zwischen Gehäuse und einer der drei Zuleitungen.
  • Durchmesser: 28.8 mm
  • Länge: 26 mm
  • Max. Strom: 9 A
  • Last-Strom: 4 - 8 A
  • Gewicht: 48 g
  • Wellendurchmesser: 3.17 mm
  • Abgabeleistung: 90 W
  • Drehzahl: 1100 U/Min. pro V
  •  






     Website designed by Webdesign Mika Salonen   and Andreas Greuer