Rahmen

Der Rahmen sollte so leicht wie nur möglich sein. Jedes Gramm zählt und geht zu Lasten der Flugzeit. Bevor man aber mit der Gewichtsoptimierung anfängt, sollte man erstmal seinen Vogel zum fliegen bringen. Und dafür eignet sich der sehr kostengünstige Baumarktframe gut, der aus zwei übereinandergelegten Alu-Vierkantrohren besteht. Ich hatte am Anfang nicht das notwendige Werkzeug (Säge, Feile) und habe mir einen fertigen CFK-Rahmen gekauft. Der war natürlich super leicht, sah gut aus und kostete verhältnismässig viel Geld. Aber nach der ersten, etwas zu schnellen Landung war ein Teil davon kaputt. Dann hab ich mich auf den Baumarktrahmen besonnen, der Werkzeug inklusive günstiger war.
Im Forum habe ich noch die Rahmen von einigen Leuten gesehen, die ihren Rahmen
  • aus Holz ausgesägt,
  • tiefgezogen, (das geht mit Hausmitteln: Kunststoffplatte im Ofen erwärmen, dann mit Staubsauger, einer Kiste und einem Modell)
  • mit CAD-Software konstruiert und dann computergestützt ausgesägt (Wasser, Laser)

    Der Rahmen besteht im Wesentlichen aus

  • Halterungen für die Motoren
  • Im Zentrum eine Möglichkeit die Elektronik geschützt unterzubringen (z.B. Tupperbox)
  • Landegestell
  • Akkubefestigung mit Schutz
    Optional:
  • Kamerahalterung mit 1-2 Servos um die Kamera unabhängig vom Quadrokopter zu bewegen
  • Ein Schutz für die Propeller und damit auch für Pflanzen, Leute etc., die drumrumstehen.

    CFK (kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff)

    Mein erster Rahmen: leicht und hightech

    Baumarkt

    günstig und stabil

    Tupperkopter

    Guter Schutz gegen Bruch und Wetter

    Landegestell

    Aus Drachenteilen und Alustangen. Das Kippen lässt sich durch geeignete Verstärkungen beheben.
  •  






     Website designed by Webdesign Mika Salonen   and Andreas Greuer